Besamungsverein Nordschwaben e.V.

Startseite

Termine & Veranstaltungen:

 

Bullenbote

Ausgabe I-2017

Zum Archiv

Höchstädter Hornlosbullen

04.07.2013, Höchstädt

Zwergwüchsigkeit beim Fleckvieh

Vereinzelt sind immer mal wieder „zwergwüchsige“ Kälber, die nach einer physiologischen Trächtigkeit und Geburt zur Welt gekommen sind, zu beobachten gewesen.

Die Kälber fallen durch geringe Geburtsgewichte und ein eingeschränktes Wachstum auf. Die Kälber kümmern. Es handelt sich hierbei nicht um eine ansteckende Tierseuche wie z.B. BVD, sondern um einen Erbdefekt. Das Krankheitsbild tritt nur auf, wenn das defekte Gen homozygot vorliegt. D.h. wenn das Kalb von seiner Mutter- und Vaterseite diesen Gendefekt in sich trägt. Der Erbgang ist identisch mit dem der Arachnomelie (Spinnengliedrigkeit). Es handelt sich um einen sog. Dominat-Rezessiven-Erbgang.

Aktuell ist der prominenteste Vertreter, der dieses Defektgen in sich trägt der Bulle WILLE 426617. Weitere Analysen haben ergeben, dass dieser Gendefekt auf den Bullen POLZER DE 08 03608138 (geb. 1959) zurück geht. Dieser Bulle findet sich auf der mütterlichen Seite des Bullen WILLE im Stammbaum. Statistisch werden die Hälfte aller Nachkommen eines Merkmalsträgers, wie des Bullen WILLE selbst wieder Gen in sich tragen, auch wenn das Tier äußerlich „normal“ scheint.

Glücklicherweise ist dieser Erbfehler nur in sehr geringem Umfang in der Fleckviehpopulation vertreten. Die Frequenz liegt aktuell bei 0,7%. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit, dass am einzelnen Betrieb tatsächlich ein zwergwüchsiges Kalb geboren wird sehr gering.
Risikoanpaarungen z.B. mit WILLE mit einer Kuh die potenziell Anlageträgerin sein kann, sollten in jedem Fall vermieden werden.
Der Besamungsverein Nordschwaben e.V. wird ausschließlich Bullen in seine Empfehlung nehmen, die frei von diesem Gendefekt sind. Somit können Bullen die bei uns stehen oder bei uns in der Empfehlung sind bedenkenlos und breit eingesetzt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.asr-rind.de

Mit freundlichen Grüßen
Besamungsverein Nordschwaben e. V.

Dr. Frank Bosselmann
Stationsleiter