Besamungsverein Nordschwaben e.V.

Startseite

Termine & Veranstaltungen:

 

Bullenbote

Ausgabe I-2017

Zum Archiv

Höchstädter Hornlosbullen

22.11.2013, Wertingen

Nachzuchtpräsentation der Bullen DONKOSAK und RATDRINN auf dem Wertinger Herbstfest

Am 26.Oktober.2013 wurde, wie alljährig, in der Schwabenhalle das Herbstfest des Wertinger Zuchtverbandes gefeiert. Zur Einstimmung waren die Jüngsten gefragt. Im Bambini Cup zeigten 20 Jungen und Mädchen Geschick mit ihren Kälbern. Zum krönenden Abschluss wurden die Sieger über das schönste Stallschild und das am besten geführte Kalb gekürt. Im Anschluss durfte der Besamungsverein Nordschwaben e.V. zwei Nachzuchtgruppen der Newcomer DONKOSAK 189275 und RATDRINN 179516 vorstellen.
Der Round up- Sohn DONKOSAK wurde im September 2008 auf dem Betrieb Aidelsburger geboren. Bei ihm handelt es sich um einen Round up-Sohn aus der Winnipeg- Tochter Hedau. Der Stier Round up ist der typische Doppelnutzungstyp, welches sich auch deutlich bei seinem Sohn zeigt. Mutter Hedau hat eine Bewertung von 9-7-7-7 und eine Leistung von 10.000kg. Die Großmutter Heidor erreichte 11 Kalbungen mit durchschnittlich 10.600kg Milch. Diese Linie zeichnet sich durch euterstarke, großrahmige Tiere aus. DONKOSAK wurde im September 2009 auf dem Markt in Pfaffenhofen für 8.000€, als einer der ersten Round up- Söhne, an die Besamungsstation Höchstädt versteigert. Mit seinen genomischen Zuchtwerten belegte er Platz 2 von 49 auf der Liste der Round up-Söhne mit gGZW 137, MW 123, +917kg, EX: 106/102/100/109 (vom Dez.2010). Im August 2013 ist er nun mit 42 Töchtern Nachkommen geprüft mit den Werten: gGZW 127, MW 117, +752kg, Rahmen 107, Bemuskelung 109, Fundament 97 und Euter 112. Somit befindet er sich voll und ganz im Erwartungsbereich bezüglichen der genomischen Zuchtwerte hin zu den Zuchtwerten als Nachkommen geprüfter Bulle. DONKOSAK selbst ist ein sehr rumpfiger, gut mittelrahmiger und kerniger Stier mit etwas mehr Winkel. In der Liste aller Round up Söhne befindet sich Donkosak auf Platz 7, unter den Nachkommen geprüften Stieren sogar auf Platz 2 (Stand August 2013). Die absoluten Werte der Töchter sprechen eine deutliche Sprache mit einer 100 Tageleistung bei 67 Töchtern von 2606l, 3,89% Fett und 3,21 Eiweiß, FW 102, FIT 119, MBK 110, ZZ 113, ND 114 und einer Persistenz von 92. Besonders hervorzuheben ist der maternale Kalbeverlauf von 120.
Auf dem Herbstfest wurden sechs besonders repräsentative DONKOSAK-Töchter vorgestellt. In allen Rahmenmerkmalen über den Rassemittel befindend waren sie gut bemuskelt, zeigten im Sprunggelenk eine deutliche Tendenz zu mehr Winkel bei guter Fessel und Klauentracht. Die Euter der DONKOSAK-Töchter sind sehr schön. Vor allem der gute Euterboden überzeugt, wobei die normal ausgebildeten Striche vorn zum Teil etwas weiter außen angesetzt sind.
Bei dem Stier RATDRINN handelt es sich um den besten Ratgeber-Sohn aus einer extrem langlebigen Honzar-Tochter. Ratgeber ist einer der Spitzenbullen der letzten Jahre in Höchstädt. Bei der Mutter handelt es sich um eine Honzar-Tochter mit bereits 10 Kalbungen. Sie befindet sich immer noch im Züchterstall und zeichnet sich durch eine Leistung von 10.211 kg mit 4,10% Fett und 3,83% Eiweiß aus. Sie ist eine lange, große Kuh mit einem sehr guten Fundament. 2006 wurde eine Hochrep-Schwester zu RATDRINN auf der VFR- Tierschau in Wertingen ausgestellt und 2008 folgte eine Präsentation auf dem ZLF in München. RATDRINN selbst wurde im Februar 2008 auf dem Hof von Martin Rau aus Altenmünster, Lkr Augsburg, geboren. Aufgezogen wurde er von dem bekannten Wertinger Bullenaufzüchter Hubert Kapfer. Dieser brachte ihn dann im Juni 2009 auf dem Markt nach Wertingen. Dort wurde RATDRINN für 12.800€ von der Besamungsstation Höchstädt ersteigert. Damals wie heute zeichnet sich RADRINN durch ein sehr gutes Exterieur aus. Die genomischen Werte vom Dezember 2010 mit einem gGZW 127, MW 120, +760kg, EX: 107/101/98/110 qualifizierten ihn für den Platz vier von 23 auf der Liste der genomisch geprüften Ratgeber- Söhnen. Durch die Nachkommenprüfung bestätigten sich die genomischen Werte weitest gehend mit einem gGZW von 122, MW 116, +553kg und einem Exterieur von 100 im Rahmen, 102 in Bemuskelung, 104 im Fundament und 105 im Euter bei 27 bewerteten Töchtern. Mit diesem Ergebnis ist er der beste Ratgeber- Sohn auf Station. Der einzige Makel ist der paternale Kalbeverlauf von 86, womit er sich nicht für Kalbinnen eignet.
Auf dem Herbstfest wurden fünf aussagekräftige RATDRINN-Töchter präsentiert. Sie zeichnen sich durch ihren mittelrahmigen Typ aus. Die dunkelrot gedeckten RATDRINN-Töchter sind im Sprunggelenk optimal gewinkelt. Die langen Euter haben einen mittleren Eutersitz bei einer optimalen Strichausbildung.
Um den Durchschnitt der Nachkommen deutlich zeigen zu können begannen die Vorbereitungen für diese Veranstaltungen bereits einige Wochen vorher mit der Auswahl der Tiere. Am Donnerstag vor dem Herbstfest wurden die Tiere dank der Hilfe der Besitzer in die Schwabenhalle gebracht. Somit hatten einige Jungzüchter und Helfer ausreichend Zeit die Tiere perfekt vorzubereiten. Samstagabend wurden nach dem Bambini Cup dann die Tiere voller Stolz präsentiert. Am Ende einer jeden Gruppe wurde der Züchter des jeweiligen Stieres geehrt. Den gesamten Abend über durfte das Publikum wählen welche Kuh aus der jeweiligen Gruppe die Beste ist. Nach den Präsentationen kürte eine ausgewählte Jury die Siegerkuh beider Nachzuchten. Die Präsentation war dank der Zusammenarbeit vieler Helfer ein voller Erfolg. An dieser Stelle gilt ein besonderer Dank den Besitzern der Kühe für ihre Bereitstellung sowie allen freiwilligen Helfern für ihre Mithilfe. Im Anschluss fand der Abend einen guten Ausklang bei Musik, Speis und Trank.

Bilder