Besamungsverein Nordschwaben e.V.

Startseite

Termine & Veranstaltungen:

 

Bullenbote

Ausgabe I-2017

Zum Archiv

Höchstädter Hornlosbullen

06.12.2016

Neues aus der Dezember Zuchtwertschätzung 2016

am Nikolaustag, dem 6. Dezember 2016 war die
letzte Zuchtwertschätzung in diesem Jahr. Eine
Zuchtwertschätzung, die stationsübergreifend einige
sicher geglaubte, bereits länger Nachkommen
geprüfte Bullen teilweise unerwartet in ihren
Zuchtwerten hat verlieren lassen. So haben sich auch
in Höchstädt prominente Namen teilweise merklich
verändert.
Unser bester Newcomer ist der Witzbold-
Sohn WITZBACH 199280, der ein Halbbruder
mütterlicherseits zu ISLAN 179787 ist. ISLAN führt die
Liste der Nachkommen geprüften Bullen in Höchstädt
an. WITZBACH debütiert mit einem beeindruckend
hohen gGZW von 131 bei 119 MW, 115 FW, 112 FIT und
einer äußerst hohen Milchmengenvererbung von
1.285 kg. Weitere Stärken von ihm sind die deutlich
positive Zellzahl von 115 bei gleichzeitig optimaler
Melkbarkeit von 114. Bei der Anpaarung sollte auf die
knappere Fundamentvererbung (93), was sicherlich
seiner Abstammung geschuldet ist, geachtet werden.
Er ist über alle Stationen der zuchtwertstärkste,
erbfehlerfreie Neueinsteiger, bei den Nachkommen
geprüften Bullen.
Die Entwicklung von WEYDEN 193190 ist sehr
erfreulich. So ist er der aktuell beste Wyoming-Sohn
im gGZW um 3 Punkte auf 129 angestiegen. Eine
weitere Steigerung in der Milchmenge auf 582 kg
bei guten Fitnesseigenschaften macht den guten
Befruchter zunehmend interessant. Die Hinterbeine
seiner mittelrahmigen Töchter sind stärker gewinkelt.
In der Eutervererbung fallen der sehr hohe
Euterboden (117) sowie die kräftigeren Zitzen positiv
auf. Er eignet sich zur Anpaarung auf Everest-Töchter.
EVEREST 179900 hat überraschenderweise deutlich
im gGZW auf nun 126 und MW auf ebenfalls 126
verloren, obwohl er in der letzten ZWS bereits eine
sehr hohe Sicherheit von 96% im GZW und sogar
99% im MW hatte! Die fehlende Leistungssteigerung
seiner Töchter in den Folgelaktationen und ein leichter
Rückgang beim FIT-ZW dürften hierfür die Erklärung
sein. Nichts desto trotz gehört EVEREST mit +1.196
kg nach wie vor zu den Leistungsvererbern beim
Fleckvieh.
WILLIAMS 180078 heißt unser erster Wille-Sohn,
der aus einer kalibrigen und exterieurstarken Inhof-
Tochter gezogen ist. Mit gGZW 125, MW 119 bei
+1.045 kg Milch und einem FW von 114 steht der
Leistungsvererber voll im Doppelnutzungstyp.
Im ausgeglichenen Vererbungsprofil fällt die sehr
hohe Melkbarkeit von 118 auf. WILLIAMS kann zur
Verbesserung des Exterieur (R 111, B 102, F 115, E
115) verwendet werden. Mit dieser Eutervererbung
scheint die Kombination zwischen Wille und dem
Euterspezialisten Inhof hervorragend gepasst zu
haben. WILLIAMS sollte ausschließlich für den
Einsatz auf Kühe verwendet werden.
Unserer Allrounder GESICO 179803 hält sich
erwartungsgemäß weitestgehend stabil und kann
nach wie vor als fitness-und exterieurstarker
Kalbinnenbulle breiten Einsatz in ihre Herden finden.
Ebenfalls entgegen der Abschreibung hält sich
PERON 189775 als Leistungsvererber (+928 kg Milch)
mit ausgeglichenem Vererbungsprofil in seinen
Zuchtwerten sehr stabil. Die guten Fundamente (108)
sowie die sehr schönen Euter (116) seiner Töchter
sind weitere Argumente für einen breiten Einsatz
dieses Linienalternativen Allrounders.
Der dritte Neueinsteiger ist der Weburg-Sohn WEST
180017, der mit einem gGZW von 122 und einem
MW von 117 (+806 kg Milch) ins Rennen bei den
Nachkommen geprüften Bullen geht. Seine Töchter
weisen einen hohen Milchfluss(116) auf. Der knappe
Kalbeverlauf (82) sollte bei der Besamung dieses
guten Befruchters unbedingt beachtet werden.
Die rahmigen WEST-Töchter sind mit knapperem
Fundament (93) und schönen Eutern (111)
ausgestattet.
Ebenfalls neu ist mit dem Mangope-Sohn MANDUR
179996 (MV Bosbo), eine echte Linienalternative.
Er startet mit einem gGZW von 121, +553 kg Milch,
ausgeglichener Melkbarkeit (107) und Zellzahl (109)
bei einem sehr guten Kalbeverlauf von 114. Seine
mittelrahmigen und feineren Töchter stehen auf sehr
steilem Hinterbein, wodurch er sicherlich als idealer
Ausgleichsbulle für viele Tiere verwendet werden
kann.
Ebenfalls neu im Segment der Nachkommen
geprüften Bullen ist mit MONDBLICK 180038 (MV
Rurex) einer von nur zwei geprüften Mondlicht-
Söhnen. Sein gGZW liegt mit 118, sein MW mit 113 und
+668kg Milch im gut mittleren Bereich. MONDBLICK
ist in allen Fitnessmerkmalen positiv, was ihn für
einen Einsatz zusätzlich interessant macht. Auch im
Exterieur vererbt er ausgeglichen.

Bilder
Downloads